Sportverletzungen, akute und chronische Entzündungen, Stoffwechselstörungen, Herz-Kreislauferkrankungen, Allergien, Hauterkrankungen und sogar Krebserkrankungen können sich positiv entwickeln, wenn wertvolle Vitalstoffe die Therapie begleiten oder vorbeugend eingesetzt werden. Gerade bei Erkrankungen sehen wir einen erhöhten Vitalstoffbedarf im Körper, der allein durch die Nahrung nicht gedeckt bzw. über den Darm nicht ausreichend aufgenommen werden kann. Hier braucht es eine geeignete Ergänzung.

Erkrankungen und Prävention mit orthomolekularer Medizin behandeln:

  • Krankheitsprävention, Prophylaxe, Stimulation des Immunsystems
  • Onkologie, Krebstherapie
  • Stoffwechselstörungen wie z.B. Schilddrüsenerkrankungen, Diabetes Mellitus, metabolisches Syndrom, Übergewicht, Untergewicht
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Arteriosklerose
  • Autoimmunerkrankungen wie z.B. Multiple Sklerose, Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa,  Morbus Bechterew, Rheumatoide Arthritis
  • Allergien wie Heuschnupfen, Asthma, Urtikaria
  • Hauterkrankungen wie z.B.  Psoriasis, Ekzeme, Neurodermitis, Akne
  • Sportverletzungen an Knochen, Muskeln, Sehnen und Bändern
  • akute und chronische Entzündungen
  • Leistungssteigerung

In unserer Praxis nehmen wir uns für die Analyse des Blutes viel Zeit und bieten Ihnen weit über das übliche Maß hinausgehende Laborprofile. Auf Wunsch können Sie bei uns anhand Ihrer Laborergebnisse auch Erkenntnisse über geistig-seelische Zusammenhänge erfahren, die möglicherweise zu Ihrer Erkrankung beigetragen haben.

Denn nicht nur die Ernährung, die Genetik, Umweltgifte oder das Umfeld können krank machen, sondern in einem starken Maß auch das persönliche Verhalten bzw. Verhaltensmuster.

Folgende Einsatzgebiete der Vitalstofftherapie sind umfassend erforscht:

  • Zufuhr von Mikronährstoffen zur parenteralen Bedarfsdeckung (Ernährungstherapie)
  • Regulierung des Flüssigkeits-, Elektrolyt- und Säure-Basen-Haushalts
  • Flüssigkeitszufuhr zur forcierten Ausscheidung von Giftstoffen über die Niere
  • Aufbauinfusionen etwa bei chronischen Erkrankungen oder längeren Krankenhausaufenthalten 
  • Infusionen zur Schmerzlinderung
  • Infusionen bei nachgewiesenem Mangel an Mikronährstoffen
  • Hochdosis Vitamin C-Infusion und andere Vitamininfusionen zur Leistungssteigerung
  • Aminosäuren + Vitamin + Mineralien als Infusion bei CFS oder MCS